Das Projekt essland bietet dem Endverbraucher regional die Möglichkeit für einen direkten Zugang zum Erzeuger. Zur Zeit lassen sich die regionalen Produkte nur in einem sehr geringen Umfang nutzen, da kein Netzwerk für eine Zusammenführung der lokalen Warenangebote vorhanden ist. Die Aufgabe besteht nun darin, Erzeuger und Verbraucher unmittelbar in Kontakt zu bringen. Dieses soll primär durch eine Onlineplattform stattfinden. Des Weiteren sind mobile Lösungen in Form von Apps geplant.

Aktuell ist es schier unmöglich, ein lokales Erzeugnis ausfindig zu machen. Bis auf wenige Straßenschilder mit Hinweisen wie „frische Eier“ oder „Hofladen“ gibt es keine Möglichkeit ein regionales Lebensmittel auf einfache Art und Weise zu erwerben. Durch das Multilager-Shopsystem von essland, wird jedes dezentrale Lager der Erzeuger für den Endverbraucher unmittelbar zugänglich werden. Neben der direkten Abholung z.B. vom Landwirt soll auch eine logistische Lösung zur Verfügung stehen, um einen Warenaustausch regional zu fördern. Onlineshopping bleibt in der Form wie gewohnt bestehen, nur wird die Ware aus einem nahen Umkreis direkt geliefert, und das auf Wunsch innerhalb weniger Stunden noch am gleichen Tag.

Unsere aktuelle Lebensmittelversorgung durch Discounter vernichtet 11.000.000 Tonnen in Deutschland laut unserer Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner. Ein Vier-Personen-Haushalt wirft Lebensmittel im Wert von durchschnittlich 940 Euro jährlich in die Tonne. Jeder einzelne Verbraucher vernichtet im Schnitt knapp 82 Kilogramm Nahrungsmittel, wie aus einer Studie der Uni Stuttgart von 2012 hervorgeht. Jedes achte eingekaufte Lebensmittel landet im Müll. Diese ökologische und ökonomische Verschwendung kann durch den regionalen Bezug deutlich geschmälert werden. Von daher ist es an der Zeit unser Konsumverhalten genauer zu beleuchten und den Verbraucher zum Umdenken zu bewegen.

Mit einer regionalen Versorgung wird in Zukunft unsere Umwelt geschont und gleichzeitig eine gesunde Ernährung möglich. „Schluss mit Billigschnitzel exportieren und hochwertige Bioprodukte importieren!“. Kleine Landwirte, Hobbygärtner, Landfrauen, Winzer, Metzger, Gärtner, Imker, Bauernläden und viele weitere Branchen bekommen in Zukunft wieder eine ganz neue Chance auf ein höheres Einkommen mit glücklichen Kunden und ordentlichen Strukturen für eine gesicherte Existenz.

Eine einfache Synergie – die für den Einkauf im Internet sprechen und gleichzeitig die Erzeuger abseits der großen Einkaufsstraßen mit dem Konsumenten verbindet. Egal ob Spargel, Tomaten, Eier, Hähnchen, Wurst, Salate, Beeren, Kräuter, Ziegenkäse, Marmelade, Wein, Honig, Öle, Eingemachtes oder Kürbisse. Lokal, frisch, gesund und nachhaltig gut für alle!